Samstag, 3. September 2011

IFA Impressionen 2011 ONKYO Stand

Ob TX- NR 509/ 579/ 609/ 709/ 809/ 1009/ 3009 und 5009 Heimkono mit Netzwerk anbindung ganz groß


CS-245 in fünf Farben


iOnly Play ( ABX-100)
Die Verstärker A-9070 mit digitalen Eingängen, die auch der A-9000R hat aber zusätzlich digital AES/EBU und USB In, CD- Player ... C-7070 mit USB In und T-4070 UKW, DAB+ und Internet Radio 






Sonntag, 7. August 2011

ONYO TX- 8050 + Monitor Audio Silver RX-6 machen süchtig



http://www.hifitest.de/test/hifi_sonstiges/onkyo-tx-_8050_4524.php

Nach dem Test des Onkyo TX 8050 in der Zeitschrift AUDIO 8/ 2011, war ich auf den Receiver echt gespannt.
VERSTÄRKER- UND ANSCHLUSSFUNKTIONEN
Ausgangsleistung 130 W /Kanal an 6 Ω, 1 kHz, 1 Kanal ausgesteuert,
IEC WRAT (Wide Range Amplifier Technology)
Diskretes Verstärkerdesign mit massivem EI-Transformator
zwei große Kondensatoren mit 8.200 µF
TI Aureus™ DSP-Chip (DA830) zur Verarbeitung von Netzwerk-
Audio- und digitalen Audiosignalen
digitale Verbindung von iPod/iPhone über USB-Fernanschluss
Verarbeitet die Wiedergabe von USB-Massenspeichergeräten
Kompatibel mit WLAN-Adapter UWF‑1 (über USB)
Wiedergabe von Audiodateien über das lokale Netzwerk-
(MP3, WMA, WMA Lossless, FLAC, WAV, Ogg Vorbis, AAC, LPCM)
Integration von Internet-Radio und Musik-Streaming-Diensten
(vTuner, Last.fm* und Napster*)
Zertifiziert für Windows® 7 und DLNA Version 1.5
Universal Port für Peripheriegeräte von Onkyo, z. B. Dockingstation
UP‑A1 für iPod/iPhone oder DAB+ Radiotuner UP‑DT1
„Pure Audio“-Betriebsart
Direktmodus
4 Composite Video-Eingänge und 2 Ausgänge
Stromaufnahme max.295 Watt
Maße B x H x T 435mm x 149,5mm x 328mm
Gewicht 8,8kg
Optisch sieht der Silberne Receiver mit dem blauen Display richtig gut aus. In dieser Preisklasse ein Gerät mit vergoldeten Ausgängen, ein hochwertiger innerer Aufbau in dieser Preisklasse sucht seinen gleichen. Ob Onkyo, sich da nicht im Preis geirrt hat?
Als Nutzer einer SAT Anlage, fehlt mir leider in dem Zimmer ein Anschluss, wo ich den Receiver stehen habe. Daher ist das Internetradio ein idealer Partner.
Zum Test habe ich einen Blu Ray Player genommen und diesen mit den conaxialen Digital Eingang des TX- 8050 verbunden. Nach dem ich die Magnat Quantum 607 gegen die Monitor Audio Silver RX 6 tauschte, war ich völlig überwältigt.

Die Magnat sind ja für Ihren sehr tief reichenden Bass bekannt, mögen es aber nicht zu dicht an der Rückwand zu stehen. Daher war mir der Klang nicht gut genug.
Die Zeitschrift „AUDIO“ schlug ja die Monitor Audio Bronze oder ein Canton Lautsprecher vor. So bestellte ich mit einem mulmigen Gefühl, ohne die Lautsprecher gehört zu haben, die Monitor Audio Silver RX 6 bei Akustic Center Gelenau. Herr Sylko Fiedler war per Telefon und E Mail immer erreichbar und hat mir sehr geholfen.
Ohne große Einspielzeit, legt ich gleich nach dem auspacken los und auf einem Mal öffnete sich durch den Onkyo die Bühne, Die Instrumente wanderten in den kleinen Raum und waren aller wunderbar zu orten. Selbst im Bass gefiel der Onkyo in der Kombination, mit den MW RX-6. Er ist knackig, anspringend und sehr präzise.  Klar fehlt es bei der Größe der Lautsprecher am Frequenzgang unter 40 Hz, was ich aber wirklich nicht vermisse.
Was ein Receiver mit dieser Ausstattung und zu diesem Preis vermag, ist echt eine Sensation. Es bedarf sicher eine richtige Auswahl der Lautsprecher. Hier sollte man unbedingt, nicht so blind auf das Internet und den Zeitschriften vertrauen. Ich habe es zwar gemacht und wurde zum Glück nicht enttäuscht.
Leider ist der DAB+ Empfang in Mecklenburg noch immer eingeschränkt, daher konnte ich das nicht mit dem Modul testen. Die Einrichtung per LAN Kabel geht automatisch und die Sendersuche nur übers Front Display bereitet auch keine Probleme. USB Festplatten in FAT 32 hat er mit meiner Musik Sammlung auch erkannt und der Klang ist für MP3 auch echt super.
Funktionen, wie die 2-te Zone oder Subwoofer Ausgang, Netzwerkzugang per USB, Phono Eingang, UKW Empfang, die digitalen und analogen Eingänge sind also ausreichend vorhanden.
Um die klanglichen Fähigkeiten des Onkyo Stereo Receivers zu hören, bedarf es Lautsprecher wie vom Schlage der Monitor Audio. Da möchte man gar nicht mehr aufhören Musik zu hören.
Auch nach Stunden, arbeitet dieses Kombi Klang Details heraus, was man dem Onkyo nicht zugetraut hätte.  Hören macht also doch süchtig.
 

Montag, 9. Mai 2011

ONKYO M- 5000 R endlich mal wieder eine Stereo Endstufe und dann noch in dieser Qualität






Auszüge aus dem HiFi Forum:


„ Als alter Integra Fan habe ich mir auch mal das Teil angeschaut, aber wenn ich sehe fallen mir die Augen raus.
Da bin ich mit meiner M5570 und M5590 ja Welten weiter vorne. 2500 Euro für 2x 80 Watt an 8 Ohm klingt nach "High End",
aber ob der Preis gerechtfertigt ist wage ich zu bezweifeln. Siehe Datenblätter.“
Oder:
„Was, 2500€ für die Endstufe, hallo Onkyo, das ist ja wohl lächerlich, ich hatte mit um die 1000€ UVP gerechnet, was immer noch zu viel für mich wäre.
Da kann ich Dir so einige Alternativen unter 1000€ nennen, die mit der Onkyo locker mithalten können oder gar übertreffen, nur VU Meter haben sie nicht.

Mit einem Budget von um die 2000€ steht Dir allerdings die Welt der wirklich amtlichen Endstufen offen.
Ich tippe mal, die Onkyo gibt ein Ladenhüter, oder die üblichen Abschläge von 50% sind schon einkalkuliert..“


Was kann man diesen Aussagen entgegen setzen?

Welche Endstufe mit dieser angeblich „ geringen“ Leistung hat für den linken und rechten Kanal 54000 µF Kondensatoren?
Welche Endstufe hat 2 x große ringkern Trafos im Durchmesser einer CD?
Die Alternative die ich hatte, war die NAD C 275 BEE, die nur die Hälfte der Onkyo Endstufe kostet, aber im inneren nicht so hochwertig und Stabil aufgebaut ist.
Klanglich ist die NAD in Ihrer Klasse unschlagbar, was die Dynamic betrifft und auch der hervorragende Tieftonbereich mag gefallen.

Die Onkyo M-5000R klingt dagegen aber offener, baut die Bühne präziser und weiter auf, klingt oben herum brillanter und neutraler. Es sind hier die „Kleinigkeiten „ und „ Feinheiten“ die ich bei der NAD nicht so gehört habe.
Daher habe ich mich für die Onkyo Endstufe entschieden.
Denn wer braucht bei den heutigen Lautsprechern noch 400 -500 Watt pro Kanal, wie es die großen Endstufen früher von Onkyo hatten?
Das ist aber jedem selbst überlassen und vor allem würde ich jeden empfehlen, sich die Endstufe mal anzuhören.  

Montag, 25. April 2011

Onkyo TX-NR 509 für 399,- €






Für sagenhafte 399,- € bekommt man ein Receiver mit folgenden speziellen Ausstattung Merkmalen.
Internetradio:  Last.FM, vTuner,  und Napster + DLNA Audio Streaming. USB Front Eingang, 4 x HDMI In alle neuen Tonformate, die man auf der Blu Ray findet, eine   Pure Audio Taste zum umgehen des Video-  und Audio Board, 5 Paar Bananen Stecker tauglichen Bananen Stecker Eingänge, iPod und iPhone kompatibel über USB, Audyssey Dynamic2EQ und englisch sprachiges Menü über HDMI.
Vor einem Jahr hat man  von solch einer Ausstattung nur geträumt.
Man kann  weder über die Fernbedienung, noch über die Einrichtung des Receivers meckern. Denn alles geht recht einfach von der Hand.  Das Menü zur Einstellung und Konfiguration ist nur in englischer Sprache, geht aber trotzdem sehr gut. Ich würde auch hier empfehlen, den Receiver dafür an den Flachbildschirm per HDMI  an zu schließen. 
Positiv gefällt auch das gute Geräte Display an der Geräte Front. Hier kann man beim Abspielen von der Festplatte/ USB Stick oder Internetradio den Interpreten + Titel wunderbar lesen.
In Stereo glänzt der kleine Onkyo mit kräftigen Bass Impulsen und er zeichnet Instrumente wunderbar nach. Auch bei 5.1 Klang geht dem Onkyo die Puste nicht aus, hier erreicht er in der Raumabbildung über die angeschlossenen 5 Lautsprecher + Subwoofer einen Raum Eindruck, den ich in dieser Preisklasse nicht für möglich gehalten habe.  Es ist ohne weiteres möglich längere Zeit hohe Pegel zu hören, ohne das es  Nervt.
Dieser Receiver ist für Musikliebhaber, die sich nicht 7 oder 9 Lautsprecher ins Wohnzimmer stellen wollen. Die viel lieber kleine 5.1  Satteliten Systeme in ihr Heimkino integrieren wollen. Als unschlagbar in dieser Preisklasse, muss ich noch einmal das Internet Radio erwähnen.  Denn schon mit einer 2000 Internet Leitung kann man wunderbar Radio aus der ganzen Welt hören, oder die regional Programme, wenn man SAT Kunde ist. Oder pausenlos Musik hören übers Netzwerk oder der USB Schnittstelle wird hier zum Kinderspiel.
Für mich ist dieser Receiver in der Preisklasse bis 400,- € das beste Gerät auf dem Markt.

Sonntag, 17. April 2011

OPPO BDP- 95



  • Dual ES9018 SABRE 32-bit Reference DAC
  • Balanced Stereo XLR
  • Toroidal Transformer
  • Exceptional picture and sound quality
  • Blu-ray 3D™
  • 2nd generation Marvell Qdeo™ video processing
  • Network streaming
  • Advanced DVD up-conversion to 1080p
  • SACD, DVD-Audio/Video, HDCD, WAV & FLAC
  • Wireless-N (Wi-Fi 802.11n)
  • eSATA & Dual USB 2.0 ports with NTFS support
  • Dual HDMI outputs
  • External IR & RS232 control for complete system integration





Das Netzwerkwunder von ONKYO- der TX-NR 609


Zu  599,- € (unverbindliche Preisempfehlung) bekommt man jetzt endlich von Onkyo ein Netzwerkreceiver + USB Schnittstelle, was er seinen Vorgänger TX- SR 608 vor raus hat.So steht wohl der 6-er Serie von Onkyo nichts im Wege, seine Ahnen erfolgreich zu beerben.

Man bekommt zum  gleichen Preis des Vorgängers eine wesentlich bessere Ausstattung, was jeden Käufer freuen wird. Wie machen die das nur bei Onkyo?

Die Leistungsaufnahme des Gerätes wurde um 10 Watt verringert, da kann also nicht viel am Netzteil gemacht wurden sein. Aber das Gewicht ist trotzdem verringert wurden und da spätestens muss man erwähnen, das Onkyo jetzt keine Metallfrontblende mehr hat. Zum neuen Design gesellt sich jetzt eine Kunststoff Frontblende, mit der Kopfhörer- HDMI-, Video Buchse aber ohne Audio Chinch In.

Neu hinzugekommen ist an der Front  Blende die USB Schnittstelle. Wie gewohnt sind alle Bedienelemente sehr gut am Gerät angeordnet  und einfach zu bedienen. Der Lautstärke Regler leuchtet für die einen zur Freude und den anderen zum Leid nicht mehr in blau, sondern in Weiß.
Da der Lautstärke Regler jetzt auch aus Kunststoff ist, konnte Onkyo hier einen weißen- milchigen Kunststoffring ansetzen, in denen das weiße Licht des Lautstärke Reglers angenehm leuchtet.  Das „BLAU2 im Vorgänger war doch etwas hell, nach meinem Geschmack.

Auf der Rückseite haben sich zwei Dinge geändert. Zum einen, hat man jetzt für die Zone 2 nur noch Lautsprecher Klemmen und keine Schraubanschlüsse. Hinzu kam aber der schon erwähnte Netzwerkanschluss.  Man kann mit dem Receiver kostenpflichtiges Internetradio hören, hat aber auch ein kostenloses Portal und er lässt sich in Netzwerk integrieren um Musik zu Streamen.

Bis auf die Platine für die Video, Audio und Netzwerk, hat sich im inneren des Receivers nicht gegenüber dem Vorgänger optisch nichts geändert. Soll heißen, der Aufbau ist in dieser Preisklasse eine „Sensation“, die man bei den Mitbewerbern nicht in dieser Preisklasse finden wird. 

Die Inbetriebnahme des Receivers geht recht schnell, auch dank des deutschen Menüs.

Vom Klang her war ich nach dem ersten Einmessen ein wenig enttäuscht. Der Klang ist hier zu sehr Bass betont oder muffelig, was mir so nicht zusagt.
Also rein ist Home Menü über die Fernbedienung des Receivers und ff. Sachen ausgeschaltet.  Dynamic EQ, Dynamic Volume und Music Optimiezer.

Siehe da, der Klang gewinnt an Auflösung, der Hochtonbereich wird auf einmal viel präziser. Dieses ist gerade bei Stereo oder bei den Surround Programmen nachvollziehbar. Also besonders zu empfehlen, wenn man CD, Radio, vom Netzwerk oder USB hört. Jetzt zum Hörtest einer Blu Ray von Depeche Mode-„ Tour oft The Universe: Barcelona 20/21.11.2009.

Im Setup des Receivers sind die Front Standlautsprecher auf 40 Hz, der Center und die Surround auch so eingestellt. So kann der Receiver mal zeigen, was seine Endstufe im Stande sind  zu leisten. Der Subwoofer ist dabei aber auch in Betrieb. Titel:  „A Question Of Time“ oder „Policy ofTruth“, Enjoj The Silince“ Es ist wie beim Vorgänger sehr erstaunlich, mit was für einer Dynamik, Lautstärke der Receiver hier zu Werke geht.  Man traut es diesen kleinen Receiver einfach nicht zu. Wahnsinn!

Er ist nicht der akribische Feingeist, wie man es bei den teuren Geräten von Onkyo findet, bei denen der Bass auch noch tiefer in den Keller geht. Aber die Auflösung der Tonsignale auf die einzelnen Lautsprecher gelingt ihm sehr authentisch ohne dass ihm die Puste ausgeht.  

Vor einen Jahr hatte ich mal zum Testen, den TX-NR 708 der eine geringere Leistungsaufnahme, dafür 2 Netzteil Kondensatoren mit je 12000 µF ansonsten eine geringer Leistungsaufnahme hat als der 609-er. Klar ist der alte 708-er nochmal ein Tick hochwertiger verarbeitet, kostet ja auch UVP 899,- €.

Warum ich das hier nun erwähne? Der TX-NR 609 hat ein kräftigeres Netzteil gegen  über dem 708-er und nur 2 x 10000 µF Kondensatoren, ist aber von der Ausstattung fasst vergleichbar, wenn man auf analoge Chinch Ein- und Ausgänge verzichten kann.  So bleibt mir nur zum Eingang des Tests etwas zu korrigieren, denn eigentlich beerbt der jetzige TX-NR 609 die 7-er Klasse von Onkyo.











Fazit: + guter dynamischer Klang, + 3D fähig, + USB Schnittstelle, + Netzwerk und Internetradio+